POL&IS 2016

Tagesbericht 1

Abgefahren sind wir um 8:40 von unserer Schule und kamen entspannt um 10:00  am Seddiner See an. Gleich nach unserer Ankunftversammelten wir uns im Tagungshaus, darauf erfolgte die Einführung in das Planspiel POL&IS von den Jugendoffizieren Christian, Sebastian und Manja.
Im Anschluss erhielten wir die Aufgabe unsere Region oder  Organisation sowie  ihre Ziele und Besonderheiten vorzustellen. Um 12:00 Uhr fand das Mittagessen statt und daraufhin die Zimmereinteilung. Das Planspiel lief um 13:30  weiter, indem wir in 3 große Gruppen geteilt wurden: Regierungschef(Umweltminister), Staatminister und Wirtschaftsminister. Dabei wurden gruppenintern viele Erkenntnisse speziell über das Amt selbst und seine Pflichten und Ziele  gesammelt. Um 15:05 bis 15:30 gab es dann für die fleißigen POL&IS-Schüler eine Kuchenpause. Folgend begann das Planspiel mit der Beratungsphase bei der die Strategien der jeweiligen Regionen festgelegt wurden. Um 16:45 fand die Ministerkonferenz statt bei der die Teilnehmer untereinander über politische Bündnisse oder Fragen verhandelt haben. Nach der anstrengenden Ministerkonferenz bekamen wir um 18 Uhr Abendessen. Zum Schluss trafen wir uns noch einmal um 19 Uhr im Tagungshaus und bekamen Aufgaben von unseren Lehrern zugeteilt, bei denen wir uns mit dem aktuellen Syrienkonflikt auseinander setzen müssen. Somit endete ein sehr anstrengender, aber erkenntnisreicher erster Tag.

 

Tagesbericht 2

Nach der ersten Nacht begann der Tag mit dem Frühstück um 8 Uhr. Unsere POL&IS-Simulation startete um 9 Uhr mit der Ministerkonferenz vom letzten Polisjahr beziehungsweise vom letzten Tag. Dabei berichteten alle Organisationen und Regionen von den Erfolgen und Misserfolgen des 1. Jahres. Um 11:50 begann das 2. Polisjahr, also frohes Neues allen Polisschülern. Das neue Jahr begann mit der Polis-Tagesschau, bei der die Auswirkungen der Handlungen einzelner Regionen nun publik gemacht wurden. Die erste größere Pause erhielten wir beim Mittagessen um 13 Uhr. Von 14 Uhr bis 15 Uhr fand die Kurzberatung statt, bei der die Regionen ihre weiteren Aktionen geplant und niedergeschrieben haben. Ab 15 Uhr begann die Ministerversammlung, welche als Ziel der Ausarbeitung, die Stationierung der Truppen und die Auf-oder Abrüstung ihrer Mittel als eine Art Brettspiel betrachtet werden kann. Eine Stunde später bekamen wir eine Kuchenpause bei der wir zeitgleich unsere Reden vorbereiten sollten. Um 16:35 berichteten alle Teilnehmer in der UN-Generalversammlung über die Erfolge und Misserfolge des 2. Polisjahres und über ihre Ziele für das dritte. Das Abendessen gab uns um 18 Uhr eine kleine Verschnaufpause vor der Diskussionsrunde über den Syrienkonflikt.

 

Tagesbericht 4

Gestärkt durchs Frühstück um 8:00, begannen wir den 4. Tag des Seminars mit der Planungs- und Stationierungsphase. Die Lage in der POL&IS-Welt war durchaus angespannt, denn es lag Gefahr für Europa „in der Luft“. Nachdem sich die Minister mit dem Regierungschef über die neuesten Ereignisse abgesprochen haben, sollte die Ministerkonferenz die besprochenen Pläne der Regierungen umsetzen. Anschließend kamen unterschiedliche Vertreter der Regionen nach New York zur jährlichen UN-Generalversammlung, bei der, wie immer, politisch bewegende Reden gehalten wurden. Bevor nun das 4. POL&IS-Jahr zu Ende ging, stellten die Nichtregierungsorganisationen einen Antrag für einen globalen Umweltgipfel an das General-sekretatriat, der für das fünfte POL&IS-Jahr angesetzt wurde.
Nach der Mittagspause, diesmal um eine Stunde vorgezogen, brachte uns der Bus nach Berlin in das Auswärtige Amt. Geplant war eine Podiumsdiskussion zwischen einem Diplomaten, der Experte im Syrienkonflikt und erfahrener Botschafter ist, sowie zwei ausgewählten Schülern des Seminars. Nach einer umfangreichen Sicherheitskontrolle begann gegen 14:30 der Diplo-mat über Syrien, den Bürgerkrieg und den IS zu referieren. Zunächst konnte das Publikum Fragen an den Referenten stellen, ehe die Podiumsdiskussion durch die betreuende Jugendoffizierin eingeleitet wurde. Wir erlebten eine sehr interessante Debatte, in welcher der Diplomat die offiziellen Handlungen und Einsätze der Bundesregierung und seiner Verbündeten darlegte, dabei jedoch auf Kritik seitens der beiden Schüler und des Publikums eingehen musste. Auch wenn es am Ende der Diskussion bei unterschiedlichen Ansichten und Meinungen blieb, konnte der Referent die komplexe Problematik, sowie die undurchsichtigen Verhältnisse zwischen den verschiedenen Interessengruppen in Syrien vermitteln.
Im Anschluss an dieses Highlight konnten sich die Schüler beim Abendessen um 18:00 schon auf das bevorstehende „Festival der Jugend“ einstimmen. Ab um sieben präsentierten dann alle Regionen ihre kreativen und manchmal auch witzigen Programme, bei denen jeweils zwei Regionen die Zusammenarbeit ihrer Jugend durch ein Festival stärken sollten, vor der POL&IS Welt.

 

Tagesbericht 5

Heute am letzten Polistag, pünktlich um 9 Uhr lädt Ozeanien zur Umweltkonferenz in ihrem Gebiet ein und die NGOs bedanken sich recht herzlich für die Ausrichtung. Ein Vorschlag, den man häufiger hörte, war der des Umstiegs auf erneuerbare Energien. Außerdem wurde die Steigerung des Umweltbewusstseins und die Entwicklung neuer Technologien angesprochen. Im Anschluss würfelten die einzelnen Regionen um das Wetter des nächsten Jahres, wobei Japan die einzige Region war, die mit einem sehr guten Wetter aus dem Spiel ging. „Happy new POL&IS year“, auch den Lesern des Tagesberichts, denn heute starten wir in das 5. und letzte POL&IS-Jahr. Die Tagesschau wartete wieder mit einer überaus kuriosen Nachricht auf, denn auf wundersame Weise verschwanden 40 Müllgüter aus Nordamerika und es tauchten genau 40 Müllgüter in Europa auf. Ganz überraschend endete die POL&IS-Simulation schon nach der ersten Kurzberatung um unsere ganze Zeit hier noch einmal zusammen zu fassen und natürlich auch den Jugendoffizieren ein Feedback zu geben.
Das war eine wirklich tolle „Polis-Woche“!

 

Zur Galerie